top of page

Bannalec und die Inseln der Bretagne

Cidre, Crêpes und Meeresfrüchte

Verwunschene Gärten, „sagenhafte“ Orte und

Inseln am Ende der Welt Landeskundliche Studienreise mit Spaziergängen

und drei Bootsfahrten



„Der leere Horizont verlängert sich, dehnt sich aus und verschmilzt schließlich seine kreidigen Flächen mit der gelben Farbe des Strandes. Der Boden wird fester, ein salziger Hauch trifft dich – eine Wüste, aus der sich das Meer zurückgezogen hat. Sandzungen, lang, eine auf die andere geschichtet, die sich unbegrenzt nach undeutlichem Muster fortsetzen, kräuseln sich wie Schatten unter großen Linien, riesigen Arabesken, welche der Wind leichthin auf ihre Oberfläche zeichnet. Die Wellen sind weit weg, so weit zurückgewichen, dass man sie nicht mehr sieht, ihr Tosen nicht hört, nur irgendein vages Raunen, unfassbar, luftig, wie die Stimme der Einsamkeit selbst, das vielleicht bloß der Nachhall dieser Stille ist.“                    Gustave Flaubert

 

Qui voit Ouessant voit son sang, qui voit Molène voit sa peine,

Qui voit Sein voit sa fin, qui voit Groix voit sa joie.

 

Die Inseln der Bretagne – die heftigen Winde und ein stürmisches

Meer haben ihre Landschaft geprägt: zerklüftete Felsen, Heideland mit

Stechginster, Steinmäuerchen, die die kleinen Felder umgeben.

Darüber hinaus sind Besucher immer wieder beeindruckt, wie wichtig

die Heiligenverehrung in der Bretagne ist. Heilige gibt es hier viele:

siebenmal tausend, siebenmal hundert, siebenmal siebenundzwanzig –

je nachdem, wie Sie zählen! Und jeder hat seine Spezialität: Der eine

heilt Zahnschmerzen, der andere Bauchgrimmen. Wenn einer Ihrer

Nächsten schwer krank ist, rufen Sie den heiligen Dioban an, der auch

Tupedu genannt wird – er wird ihn heilen oder in die bessere Welt

schicken.

Die Bretagne beeindruckt mit einer Vielzahl von Parks und Gärten,

die zu ausgedehnten Spaziergängen einladen. Ist das bretonische Klima

durch den Golfstrom als solches schon ausgesprochen mild, so ist das

Mikroklima auf der Ile de Batz mit dem botanischen Garten Georges

Delaselle, ganz besonders mild, ideal für die Landwirtschaft.


Bei unserer diesjährigen Bretagne-Rundreise stehen drei Schauplätze

von Bannalec im Vordergrund. Dabei kommen wir aber an vielen bekannten Sehenswürdigkeiten vorbei. So statten wir der Künstlerkolonie in Pont Aven

im Musée Gauguin einen Besuch ab. Die Venus von Quinipily bei Baud behält

wohl ihr Geheimnis für sich. Schweigsam und eisern steht sie in ihrem

eigenen Garten, der sie überhaupt erst so richtig zur Siegerin über Glauben

und Aberglauben macht.

Über Locronon mit seiner denkmalgeschützten Altstadt, die schon häufiger

Kulisse für Dreharbeiten war, kommen wir nach Douarnenez, douar an enez,

bedeutet Land der Insel. Gemeint ist die Ile Tristan, auf der einst angeblich

der Palast des König Marc’h stand. Am zweiten Tag unserer Rundreise besich-

tigen wir das Château de Comper mit dem Centre Arthurien und suchen

einige Stellen der Artussage auf.

Wir fahren dann an die Pointe du Raz und in die Baie des Trépassés, die Bucht

der Dahingeschiedenen. Heute glaubt man, dass hier die toten Druiden zum

Begräbnis auf der Ile de Sein, einem weiteren Reiseziel, eingeschifft  wurden.

Ab Le Conquet steht die Ile d’Ouessant auf dem Programm. Die Insel ist be-

kannt durch den Film „Die Frau des Leuchtturmwärters“.



Außer dem Anker der Amoco Cadiz erinnert in Portsall nichts mehr an das Tankerunglück von  1978. An der Nordküste besichtigen wir auf der Ile de la

Vierge den höchsten Leuchtturm Europas.

Eine Austernprobe sowie eine Calvadosdegustation runden unser Programm ab.




Unser vorletztes Hotel Castel Ac'h an der Nordküste liegt direkt am Strand, ideal für kurze Spaziergänge am Abend.



           



 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

117 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page