Moissac.jpg
Canal du Midi.jpg
Carcassonne.jpg
03. – 10. Juni 2022
Der Canal du Midi – Verbindung zwischen Mittelmeer und Atlantik
Landeskundliche Studienreise mit Spaziergängen

„Pierre-Paul Riquet hatte einen Traum: Er wollte das Mittelmeer mit dem Atlantik verbinden. Kein anderer hatte sich bis dahin an die schier unlösbare Aufgabe gewagt und war bereit gewesen, das Privatvermögen einzusetzen. Dank ihm können heutzutage jedes Jahr Abertausende von Touristen ihre Zeit am und auf diesem Wasserlauf genießen.“ ÉCOUTE 6/2019

Den Traum einer Verwirklichung dieses Projekts hatten schon römische Kaiser und französische Könige. Aber erst unter Ludwig dem XIV. wurde der Plan umgesetzt. Fast vierzehn Jahre wurde an dem 240 Kilometer langen Kanal gebaut und wegen der Unebenheiten des Geländes muss-ten unzählige Aquädukte, Brücken und Schleusen errichtet werden. Von Toulouse nach Agde und Sète führt der Kanal, vorbei an Castelnaudary, Carcassonne, dem Aquädukt von Le Répu-dre, der Schleusentreppe von Fonserannes und dem Pont-Canal von Béziers. Um von Toulouse nach Bordeaux zu gelangen, mussten die Schiffe aus Sète kommend weiter auf der Garonne bis zum Atlantik fahren. Im 19. Jahrhundert erst wurde ein Seitenkanal gebaut, um die schwierige Schifffahrt auf dem Fluß zu erleichtern. Zunächst ausschließlich für den Warentransport gedacht, dient der zum Welterbe der Unesco gehörende Kanal heute Touristen und Freizeitkapitänen. Eine gemächliche Reise entlang des Wasserlaufs macht uns mit Landschaften, Orten und Leu-ten auf beiden Seiten bekannt, nicht zuletzt auch mit seinem Erbauer, Pierre-Paul Riquet und dem Jahrhundert der Entstehung des Kanals. Bei An- und Rückreise werden wir mit dem Viaduc de Millau, Moissac, Cahors, Figeac und der Grotte de Pech-Merle weitere kulturhistorische Sehenswürdigkeiten von hohem Rang besichtigen.

Reisebeschreibung:

1.Tag:  Über Mulhouse, Lyon, St. Etienne, Le-Puy-en-Velay,erreichen wir in Aumont-Aubrac unseren ersten Standort. Halbpension im ***Hôtel Les Deux Rives in Banassac

2.Tag:  Über den Viaduc de Millau fahren wir weiter nach Sète, dem Startpunkt des Canal du Midi. Der Plage de la Corniche entlang kommen wir über Agde nach Béziers, der Hauptstadt des Weinhandels des Languedoc und Heimatstadt von Pierre-Paul Riquet, dem Erbauer des Canal du Midi. Wir flanieren durch die auf einer Anhöhe liegenden Stadt zur Kathedrale Saint Nazaire, bevor wir über die 8 Schleusen von Fonséranes zum *** Hôtel Résidence in Nissan-les-Ensérune fahren. Übernachtung mit Halbpension.

3.Tag:  Wir besichtigen Narbonne. Auf der Fahrt zurück zum Hotel kommen wir an der Scheune der Abtei von Fontcalvy und der Zisterzienserabtei von Fontcaude vorbei, bevor wir den Tag mit einer Weinprobe in Saint Chinian beschliessen..

Halbpension im ***Hôtel Résidence in Nissan-les-Ensérune

4.Tag:  Unsere Reise geht weiter dem Canal entlang über Capestang, Ginestas nach Olonzac. Wir befinden uns im Minervois, und vor uns erhebt sich die Festungsstadt von Carcassonne. Nach der Besichtigung fahren wir weiter nach Castelnaudary ins ***Hôtel Le Clos Fleuri

5.Tag:  Das Bassin de St. Ferreol in der Montagne Noire wurde zur Wasserversorgung des Canal angelegt. Über die Bastide Revel kommen wir zum Canal zurück. Weiterfahrt nach Toulouse (Stadtführung). Übernachtung mit Halbpension im ***Hôtel Le Château de Terrides

6.Tag: Die Abtei von Moissac, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört und in Frankreich als "Herausragende Stätte" in der Region Midi-Pyrénées erklärt wurde, besticht vor allem durch ihr berühmtes Portal und ihren Kreuzgang, deren Architektur ein wahres Meisterwerk romanischer Kunst ist. Der Pont-Canal in Agen ist unser westlichstes Reiseziel des Canal du Midi, der ab Toulouse Canal lateral à la Garonne genannt wird.

Übernachtung mit Halbpension im *** Hôtel Le Château de Terrides

7.Tag: Wir verlassen die Garonne und fahren über Cahors (Pont Valentré und Weinprobe) den Lot entlang nach Saint Cirq-Lapopie, besichtigen die Grotte von Pech-Merle, bevor wir in Figeac auf Spurensuche des Ägyptologen und Sprachwissenschaftlers Champollion gehen. Auf der Place des Ecritures liegt eine riesige Kopie des Steines von Rosette. Weiterfahrt über Aurillac zum Col de Curebourse

Übernachtung mit Halbpension in der ***Hostellerie Saint Clément

8.Tag: Durch die Vulkanlandschaft der Auvergne am Plomb du Cantal vorbei fahren wir auf der Autobahn über Clermont-Ferrand, Thiers, Beaune, Dôle und Mulhouse zurück nach Freiburg. Voraussichtliche Ankunft: 20.30 Uhr.